Geschäftsentwicklung von „Integre Trans“ im Jahr 2022 – Erreichen eines Einkommenswachstums von 50 Prozent ist das Ziel | Integre Trans
September 29th, 2022

Geschäftsentwicklung von „Integre Trans“ im Jahr 2022 – Erreichen eines Einkommenswachstums von 50 Prozent ist das Ziel

In diesem Jahr wurde das Wachstum durch die Entscheidung ausgelöst, den Fuhrpark zu vergrößern und mehr Transportleistungen selbst zu erbringen. Das größte Problem sind jedoch nach wie vor die sehr begrenzten Möglichkeiten, Fahrer aus Drittländern zu rekrutieren. Bei der Bewertung der in diesem Jahr erzielten Ergebnisse planen wir, die Wachstumsrate von 50 Prozent und die damit verbundene Rentabilität beizubehalten.

Žana Kel, Leiterin und Eigentümerin des Unternehmens, sagt, dass das Wachstum sowohl der Einnahmen als auch der Rentabilität in erster Linie auf die Vergrößerung des eigenen Fuhrparks zurückzuführen ist, der um 300 Einheiten aufgestockt wurde. Dies ermöglichte es dem Unternehmen, mehr Transportleistungen selbst zu erbringen, anstatt sie an andere Spediteure weiterzugeben, wie es früher die Spediteure taten. Jetzt verwalten wir eine Flotte von 800 eigenen Lastwagen.

Die sich verändernde geopolitische Lage und der Krieg Russlands in der Ukraine werden die Aktivitäten und finanziellen Ergebnisse unseres Unternehmens nicht wesentlich beeinflussen. Dies liegt daran, dass sich alle unsere Kunden und Lieferanten in Westeuropa befinden und die Transportleistungen nur in Westeuropa und im Vereinigten Königreich erbracht werden.

Die Zahl der Mitarbeiter des Unternehmens steigt mit dem Umfang der Aktivitäten. Heute beschäftigt das Unternehmen 1.300 Mitarbeiter. Nach Angaben des Unternehmensleiters wurde das Wachstum des Unternehmens in den letzten Jahren durch die neu eingestellten Fahrer unterstützt. Die Zahl der Büroangestellten nimmt jedoch mit der Zahl der Fahrer zu.

 

Die rasche Geschäftsentwicklung bringt auch eine Reihe von Herausforderungen mit sich

Die Rekrutierung von Fahrern ist derzeit die größte Herausforderung. Sie ist sowohl in Litauen als auch in Polen ein großes Problem. „Das Hauptproblem besteht darin, dass den Bürgern der Länder, aus denen wir hauptsächlich Fahrer rekrutieren, z. B. Weißrussen, keine Dokumente ausgestellt werden. Das ist ein weitaus größeres Hindernis als die begrenzte Zahl der Quoten in Litauen“, sagt Žana Kel.

Auch das verarbeitende Gewerbe ist mit einer Reihe von Problemen konfrontiert: Nicht nur die Hersteller von Sattelzugmaschinen und Sattelanhängern, sondern auch die den Fahrern ausgestellten Dokumente sind im Verzug. Daher sind nicht nur die Hersteller von Lastkraftwagen und Sattelanhängern im Verzug, sondern auch die Ausstellung der Dokumente für die Fahrer. Wir erweitern daher die Lieferantenbasis und wählen Lkw verschiedener Hersteller aus. Wir haben Lkw von DAF, Mercedes, Iveco und 10 mit Flüssiggas betriebene Scania-Lkw. Zurzeit kaufen wir Fahrzeuge, die auf dem Markt verfügbar sind und deren Lieferfristen unseren Bedürfnissen entsprechen.

Rufen Sie uns an